Klei Hamikdash - Kapitel 8

Posted 4 mos ago

1 Es gibt drei Arten von priesterlichen Gewändern: die Gewänder eines gewöhnlichen Priesters, die goldenen Gewänder des Hohenpriesters und seine weißen Gewänder. Ein gewöhnlicher Priester hat vier Gewänder: eine Tunika, Leggings, einen Hut und eine Schärpe. Sie bestehen alle aus weißem Leinen mit sechsfachen Fäden. 1 Allein die Schärpe 2 wurde mit Wolle bestickt. 3

2 Die goldenen Gewänder sind die Gewänder des Hohepriesters. 4 Es gab acht Gewänder: Die vier eines gewöhnlichen Priesters, den Umhang, den Ephod , den Brustpanzer und den Stirnpanzer. Die Schärpe des Hohepriesters wurde gestickt 5 und auf ähnliche Weise wie die des gewöhnlichen Priesters hergestellt. In ähnlicher Weise entspricht der Turban [die Thora ], der in Bezug auf Aaron 6 erwähnt wird , dem Hut, der in Bezug auf seine Söhne erwähnt wurde. 7 Der Unterschied besteht darin, dass der Turban des Hohepriesters wie Stoff getragen wird, der um einen Leistenbruch gewickelt ist. Der Hut des gewöhnlichen Priesters wird dagegen wie ein gewöhnlicher Hut getragen; 8 daher sein Name. 9

3 Die weißen Gewänder sind die vier Gewänder, die die Hohepriester auf Jom Kippur tragen würden. 10 Sie sind: eine Tunika, Leggings, eine Schärpe und ein Turban. Sie sind alle weiß, ihre Fäden sind sechsfach und sie bestehen nur aus Leinen. 11 Die Hohepriester hatten zwei weitere Tuniken für Jom Kippur: eine, die er morgens tragen würde 12 und eine, die er abends tragen würde. 13 Beide kosten 30 Maneh. 14 Sie wurden mit kommunalen Mitteln gekauft. 15 Wenn er ihren Wert steigern möchte, muss er aus eigenen Mitteln hinzufügen. Er würde das zusätzliche Geld weihen und es dann verwenden, um die Tunika herstellen zu lassen.

4 Es ist eine Mizwa für die priesterlichen Gewänder, neu und attraktiv zu sein und tief zu hängen wie die Gewänder der Männer von Statur, wie [in Exodus 28: 2 impliziert, dass sie hergestellt werden müssen]: "für Ehre und für Schönheit . " Wenn sie verschmutzt waren, 16 zerrissen, 17 länger als sein angemessenes Maß, 18 kürzer als sein angemessenes Maß, von der Schärpe hochgezogen, 19 und ein Priester während des Tragens Dienst leistete, ist sein Dienst ungültig. 20 Wenn sie abgenutzt oder zu lang waren und er sie mit der Schärpe hochgezogen hat, damit sie seinem Maß entsprechen, ist sein Dienst gültig.

5 Wenn eines der priesterlichen Gewänder verschmutzt wird, wird es nicht gebleicht oder gewaschen. Stattdessen dürfen sie für Dochte verwendet werden, und er sollte neue tragen. 21 Wenn die Gewänder des Hohepriesters 22 abgenutzt sind, sollten sie begraben werden. 23 Die weißen Gewänder, die der Hohepriester am Tag des Fastens trägt, sollten überhaupt nicht ein zweites Mal getragen werden. Stattdessen werden sie an dem Ort begraben, an dem er sie entfernt, wie in [ 3. Mose 16, 23 ] heißt: "Und er wird sie dort lassen." Es ist verboten, von ihnen zu profitieren.

6 Sie würden Dochte aus den Leggings und den Schärpen der gewöhnlichen Priester machen, die abgenutzt waren. 24 Sie wurden verwendet, um Lampen im Tempel für die Freude zu entzünden, die mit dem Wassertrankopfer einherging. 25 Die Tuniken der gewöhnlichen Priester 26 , die abgenutzt waren, wurden verwendet, um Dochte für die Menora herzustellen, die ständig beleuchtet wurden. 27

7 Alle priesterlichen Gewänder stammen aus kommunalen Mitteln. Wenn eine Person eines der priesterlichen Gewänder spendet, kann sie es der Gemeinde spenden, und dann darf es verwendet werden. Ebenso sind die Opfergefäße und das Holz für die Altaranordnung, die eine Person der Gemeinde gespendet hat, akzeptabel. 28 Auch alle kommunalen Opfer, die ein Einzelner aus eigenen Mitteln an die Gemeinde spendet, sind akzeptabel, sofern er sie der Gemeinde gibt.

8 Sie würden viele Kleidungsstücke für gewöhnliche Priester herstellen 29. Im Tempel 30 befanden sich 96 Schließfächer, in die die Kleidung gestellt werden konnte, vier Schließfächer für jede Uhr. Der Name jeder Uhr stand auf den Schließfächern und sie waren alle geschlossen. Wenn die Wächter am Sabbat ihren Priesterdienst begannen, öffneten sie die ganze Woche über ihre Schließfächer und nahmen ihre Kleider mit. Wenn sie abreisten, gaben sie die Kleidung in ihre Schließfächer zurück und schlossen sie.

9 Warum haben sie vier Schließfächer für jede Uhr gemacht? Damit sich die Kleidungsstücke nicht vermischen. 31 Stattdessen wurden alle Leggings in einem Schließfach aufbewahrt, auf dem geschrieben stand: Leggings. In ähnlicher Weise wurden die Flügel in einem Schließfach aufbewahrt, auf dem geschrieben stand: Flügel. Ebenso hatten die Hüte und die Tuniken jeweils ein eigenes Schließfach.

10 Der Hohepriester ließ seine goldenen Gewänder nachts oder beim Verlassen des Tempels in seiner Kammer 32 zurück .

11 Es ist erlaubt, Nutzen aus den priesterlichen Gewändern zu ziehen. 33 Darum tragen [die Priester] sie am Tag ihres Tempeldienstes, auch wenn sie mit Ausnahme der Schärpe keinen Dienst leisten, weil es Shaatnez ist . 34

12 Es ist jedoch einem gewöhnlichen Priester verboten, es zu tragen, außer während seines Dienstes. Die Kleidung, die die Priester für ihren Dienst tragen, besteht nur aus Wolle und Leinen.

13 Wann immer die Tora das Wort Sheish oder Bad verwendet , bezieht es sich auf Flachs, dh Leinen. Wann immer der Begriff Techeilet verwendet wird, bezieht er sich auf Wolle, die himmelblau gefärbt ist, dh heller als dunkelblau 35. Der Begriff Argaman bezieht sich auf rot gefärbte Wolle. 36 Und tola'at sheni bezieht sich auf mit einer Mücke gefärbte Wolle. 37

14 Wann immer die Tora den Begriff Sheish oder "Spun Sheish " verwendet, ist es notwendig, dass der Strang sechsfach ist. 38 Wenn der Begriff schlecht verwendet wird, gilt dies, wenn nur ein Strang verwendet wird. [Selbst in solchen Situationen] ist die wünschenswerteste Art, die Mizwa durchzuführen, dass sie sechsfach ist. Immer wenn der Begriff Meshizar 39 allein verwendet wird, ist die Absicht ein achtfacher Thread.

15 Wann immer die Tora den Begriff "Stickerei" verwendet, ist beabsichtigt, dass das gewebte Design auf einer Seite des Stoffes zu sehen ist. Wenn der Begriff "Handwerkskunst" verwendet wird, soll das Design auf beiden Seiten des Stoffes, vorne und hinten, sichtbar sein.

16 Wie werden die Kleider hergestellt? Die Tunika - ob vom Hohepriester oder einem gewöhnlichen Priester - wurde mit einem kastenartigen Strick hergestellt. Der Strick hatte Quadrate, ebenso wie die Struktur des Schlunds eines Tieres, 40 in der Art, wie Weber feste Kleidungsstücke herstellen. Sein Ärmel wurde separat gewebt und dann auf den Körper der Tunika gesät.

17 Die Länge der Tunika erstreckte sich bis etwas über die Ferse. 41 Die Länge des Ärmels erstreckte sich bis zu seinem Handgelenk und seine Breite entsprach der Breite seiner Hand.

18 Die Leggings - ob vom Hohepriester oder einem gewöhnlichen Priester - erstrecken sich von den Lenden bis zu den Oberschenkeln, dh von oberhalb des Nabels, nahe am Herzen, bis zum Ende des Oberschenkels, dh bis zum Knie. Sie hatten Träger. 42 Sie hatten weder für den Anus noch für das männliche Organ eine Besonderheit. Stattdessen würden sie den Körper wie einen Beutel umgeben.

19 Der Turban - ob eines gewöhnlichen Priesters oder eines Hohepriesters - war sechzehn Ellen lang. 43 Die Schärpe war ungefähr drei Fingerbreiten 44 breit und 32 Ellen lang. [Der Priester würde] es um sich wickeln und sich nach dem anderen wickeln. Die priesterlichen Gewänder wurden nicht gesät, sondern gewebt, wie in [ 2. Mose 39:22 ] heißt: "Weberhandwerk".


Fußnoten


1. Wie in den Anmerkungen zum vorherigen Kapitel erwähnt, erklärt der Radbaz, dass dies durch den sehr hebräischen Begriff impliziert wird, der für Leinenglanz verwendet wird , denn dieser Begriff bedeutet auch "sechs". Siehe Halacha 14.
2. Die Thora ( 2. Mose 39:29) erwähnt die Verwendung von Wollstoffen nur in Bezug auf die Schärpe des Hohepriesters, aber durch den Prozess der biblischen Exegese haben unsere Weisen ( Yoma 12b) auch abgeleitet, dass die Schärpe eines gewöhnlichen Priesters auch enthält diese Stoffe.
3. Obwohl die Kombination dieser Stoffe gegen das Verbot von Shaatnez verstößt (siehe Hilchot Kilayim , Kap. 12), hat das positive Gebot, die priesterlichen Gewänder zu tragen , Vorrang vor dem negativen Gebot von Shaatnez . Dies gilt jedoch nur, wenn es eine Mizwa ist, sie zu tragen, dh wenn sie am Tempeldienst beteiligt sind. Andernfalls ist es verboten, sie zu tragen ( Hilchot Kilayim 10: 3).
4. Wie der Rambam weiter erklärt, waren diese Kleidungsstücke nicht alle golden. Trotzdem werden sie golden genannt, weil bestimmte Kleidungsstücke golden waren.
5. Exodus 28:39 .
6. Exodus 28: 4 .
7. Ebenda: 40.
8. Der Kessef Mishneh zitiert den Ramban, der angibt, dass die Kopfbedeckungen sowohl der gewöhnlichen Priester als auch der Hohepriester Turbane waren. Dies wird auch durch Halacha 18 angezeigt, die von ihrer Länge spricht. Der Turban des Hohepriesters war jedoch rund, während die der gewöhnlichen Priester kegelförmig wie Hüte waren. Andere Behörden (Raschi und der Ra'avad) unterscheiden sich und behaupten, dass die gewöhnlichen Priester Hüte und keine Turbane trugen.
9. Auch in diesem Punkt zitiert der Kessef Mishneh den Ramban, der angibt, dass die Buchstaben kuf und gimmel vertauscht werden können. So entspricht Migba'at Parallelen zu Mikva'at , die sich auf das Wort Kova , Hut beziehen .
10. Insbesondere sind dies die Kleidungsstücke, die er tragen würde, wenn er den für Yom Kippur einzigartigen Dienst verrichtete. Denn er würde an diesem Tag auch seine goldenen Gewänder tragen und den Dienst verrichten, der auch an anderen Tagen ausgeführt wurde, während er sie trug. Siehe Hilchot Avodat Yom HaKippurim 2: 1.
11. Das heißt, sogar die Schärpe wurde nur aus Leinen hergestellt. An diesem Tag war es nicht von sha'tnez .
12. Den Opferdienst von Jom Kippur zu leisten.
13. Die Kelle, die den Weihrauch getragen hatte, aus dem Allerheiligsten zu entfernen.
14. Ein Maneh besteht aus 100 Silberstücken. Es handelte sich also um sehr teure Kleidungsstücke aus feinem Stoff. In den Kommentaren wird darauf hingewiesen , dass Yoma 35a angibt, dass die Kleidungsstücke, die der Hohepriester am Morgen tragen würde, wertvoller waren als die, die er am Abend tragen würde, und dass der Rambam diesen Punkt nicht erwähnt. Siehe auch den Kommentar von Rambam zur Mischna ( Yoma 3: 7), der besagt, dass der einzige Unterschied zwischen den beiden ihr Schnitt war.
15. Dh Geld von Terumat Halishkah , der Tempelkasse , die gesammelt wurde, um die kommunalen Opfer und all ihre Bedürfnisse zu kaufen. Siehe Halacha 7 und Hilchot Shekalim 4: 2.
16. Unsere Übersetzung basiert auf Rashis Kommentar zu Zevachim 18b.
17. Die Kommentare haben auf einen offensichtlichen Widerspruch in den Worten des Rambam aufmerksam gemacht, denn in Hilchot Bi'at HaMikdash 1:14 regelt er, dass ein Priester nachträglich in zerrissenen Gewändern Dienst leistet, obwohl er am Hand des Himmels, sein Dienst ist akzeptabel. Zu den angebotenen Vorsätzen gehört, dass der Rambam hier von Kleidung spricht, die zerrissen bleibt. Daher ist es, als ob er dieses Kleidungsstück nicht mehr trägt. In Hilchot Bi'at Hamikdash spricht er dagegen von zerrissenen Kleidungsstücken, die repariert wurden. Wie der Radbaz erklärt (in seinem Glanz dort), spricht der Rambam von einer Träne wie der Träne, die entsteht, wenn man seine Kleidungsstücke in Trauer zerreißt, die repariert werden können. Hier spricht er von einem Kleidungsstück, das an vielen Stellen zerrissen wurde.
18. Das heißt, sie sollten leicht über den Boden reichen und sich bis über die Ferse des Priesters erstrecken (Halachah 17). Wenn sie über den Boden ziehen, werden sie disqualifiziert. Das ist die Absicht des später erwähnten Ausdrucks "zu lang" ( Kessef Mishneh ).
19. Es ist, als ob das vom Flügel hochgezogene Material abgeschnitten worden wäre ( Zevachim 18b).
20. Es ist, als würde er den Gottesdienst ohne priesterliche Kleidung durchführen.
21. Denn an einem Ort des Reichtums sollte es keinen Ausdruck von Armut geben ( Zevachim 88b).
22. Dh die goldenen Gewänder.
23. Obwohl dies nicht explizit angegeben ist, wird es aus einem Vergleich mit den weißen Kleidungsstücken ( Yoma 12b) abgeleitet.
24. Diese wurden nicht für die Menora verwendet . Das Grundprinzip ist, dass die Schärpe, da sie Wolle enthält, nicht als wirksamer Docht dient (siehe Schabbat 20b-21a). Und es ist unangemessen, die Leggings für diesen Zweck zu verwenden, da der Priester sie an seinem Unterkörper trug ( Tifferet Yisrael, Sukkah 5: 3).
25. Siehe die Schlussfolgerung von Hilchot Lulav, wo diese Freude beschrieben wird. Bezeichnenderweise verbindet der Rambam dort jedoch die Wiedervereinigung nicht mit dem Wassertrankopfer.
26. Der Kessef Mishneh fragt, warum der Rambam die Hüte der gewöhnlichen Priester nicht erwähnt. Er bietet zwei mögliche Auflösungen an:

a) Ihr Stoff war dünn und überhaupt nicht für Dochte geeignet;

b) Sie wurden tatsächlich für die Menora verwendet .
27. Im Gegensatz zu den Lampen für die Wassertrankopferfreude, die nur während der Sukkot-Ferien stattfanden.
28. Das heißt, wir denken im Allgemeinen an die Gemeinde, die diese Gegenstände mit Geldern aus der Tempelkasse kauft. Wenn eine Person diese Substanzen jedoch an die Schatzkammer des Tempels spendet, werden sie auch zu kommunalem Eigentum und können dann für jeden von der Gemeinde gewünschten Zweck verwendet werden.
29. Dh ein Set mit vier Kleidungsstücken: Leggings, eine Tunika, eine Schärpe und einen Hut.
30. In seinem Kommentar zur Mischna ( Sukkah 5: 6) spricht der Rambam von 24 Schließfächern. Rambam LeAm schlägt vor, dass jede Uhr ein großes Schließfach hatte, das wiederum vier Fächer hatte.
31. Das individuelle Sortieren der Kleidungsstücke erleichterte es den Priestern, die Kleidungsstücke in der richtigen Reihenfolge anzuziehen: zuerst die Leggings, dann die Tunika, die Schärpe und den Hut [siehe Kapitel 10, Halacha 1; siehe auch den Kommentar von Rambam zur Mischna ( Tamid 5: 3)].
32. Die Kammer des Hohepriesters. Siehe Kapitel 5, Halacha 7.

Har Hamoriah schreibt, da der Talmud nicht erwähnt, dass es ein Schließfach für die Gewänder des Hohenpriesters gab, können wir davon ausgehen, dass es keines gab und dass er sie in seiner Kammer lassen würde.
33. Tosafot, Yoma 69a, schlägt vor, dass ein Priester als anfängliche Präferenz nicht von ihnen profitieren sollte. In der Praxis ist dies jedoch nicht möglich, da "die Thora nicht den dienenden Engeln gegeben wurde" und es den Priestern unmöglich ist, die priesterlichen Gewänder unmittelbar nach Beendigung ihres Tempeldienstes auszuziehen ( Kidduschin 54b). Daher wurden sie mit der Bedingung geweiht, dass die Priester persönlichen Nutzen aus ihnen ziehen würden.
34. Eine verbotene Stoffmischung. Während des Tempeldienstes kann es jedoch getragen werden, da es dann eine Mizwa ist, dies zu tun, und die Einhaltung einer positiven Mizwa die Einhaltung eines Verbots ersetzt. Der Ra'avad unterscheidet sich vom Rambam und behauptet, dass die Schärpe den ganzen Tag getragen werden kann, solange sich der Priester im Tempel befindet.

Rav Yosef Corcus erwähnt, dass das Ephod und der Brustpanzer des Hohepriesters auch eine verbotene Stoffmischung enthielten. Er erklärt jedoch, dass laut Rambam das Verbot von gemischten Stoffen nicht für sie gilt, da sie nicht getragen werden, um den Körper mit Wärme zu versorgen, und wenn ein Kleidungsstück für einen anderen Zweck als diesen getragen wird, gilt dieses Verbot nicht anwenden ( Hilchot Kilayim 10:19).
35. Siehe Hilchot Tuma'at Tzara'at 1: 4, wo der Rambam Patuch als eine mit Weiß vermischte Farbe definiert. Siehe auch Hilchot Tzitzit 2: 1.
36. Es gibt einige, die den Begriff so interpretieren, dass er sich auf einen violetten Farbstoff bezieht. Andere erklären, dass es sich um eine Mischung aus mehreren Fadenfarben handelt. Siehe Ra'avad und Kessef Mishneh .
37. Siehe Hilchot Parah Adumah 3: 2, wo der Rambam schreibt, dass dieser Farbstoff aus einem Samen hergestellt wird, der eine kleine Mücke enthält, die eine scharlachrote Farbe erzeugt.
38. Dh ein Strang aus sechs dünneren Fäden.
39. Oft als verdreht übersetzt.
40. Siehe den Kommentar von Rambam zur Mischna ( Chulin 3: 1). Die Kisten waren leicht eingerückt wie kleine Taschen.
41. Denn wie in Halacha 4 erwähnt, sollten die Gewänder der Priester ihrem Maß entsprechen, weder zu lang noch zu kurz. Vergleiche mit der Beschreibung der Kleidung der Tora-Gelehrten in Hilchot De'ot 5: 9.
42. Um sie um die Taille des Priesters zu straffen.
43. Wie in Halachah 2 erklärt, bestand der Unterschied laut Rambam in der Art und Weise, wie sie die Turbane umwickelten. Das eigentliche Tuch war das gleiche.
44. Eine Fingerbreite beträgt laut Shiurei Torah etwa 2 cm.