Automatic Backlinks
Lüge - Lügner | Talmud

Lüge - Lügner

Posted 2 mos ago

Die Lüge in ihrem Gegensatz zur Wahrheit, wie sie in Ge­bärden, Wort und Tat eines Menschen zum Vorschein kommt, gehört in der Bi­bel zu den moralischen Verbrechen, die schon im mosaischen Gesetz als eine der schwersten Sünden gegen Gott und Menschen bezeichnet und vor denen ge­warnt wird. Der Gesetzesabschnitt im 3. B. Moses, der die Heiligkeit, das »Heiligsein« zu seinem ersten Ausspruch hat: »Heilig sollet ihr sein, denn heilig bin ich der Ewige euer Gott!«, bringt zwei Verbote gegen Lügen. »Ihr sollt nicht stehlen, nicht leugnen und nicht lügen, der eine gegen den anderen«; »Ihr sollt nicht bei meinem Namen zur Lüge schwören, du entweihst den Namen dei­nes Gottes, ich der Ewige! « Weiter hat der Dekalog das Verbot: »Du sollst ge­gen deinen Nächsten nicht als falscher Zeuge aussagen.« Hierzu: »Sprich nicht ein falsches Gericht aus, tue nicht deine Hand mit einem Frevler, um ein unge­rechter Zeuge zu sein« (2. M. 23. 1.). Wie in diesen Letzten in Bezug auf falschen Schwur und auf falsches Zeug­nis, lautet ein drittes Gesetz gegen den Richter: »Von der Lügensache halte dich fern, den Schuldlosen und den Gerechten töte nicht, denn ich werde nicht gerecht sprechen den Ungerechten.« Eindring­licher noch als hier sind die Mahnungen, nicht zu lügen, in den anderen Teilen der Schrift. Wir bringen von denselben: »Ein trügerischer Zeuge bleibt nicht unge­straft, wer nach Lügen schnaubt, wird nicht gerettet.« »Dem Ewigen sind Lü­genlippen ein Gräuel, aber die Wahrheit üben, sein Wohlgefallen.« »Wie hasse ich Lüge, verabscheue sie und liebe deine Lehre.« Diese Lehren erhalten im talmu­dischen Schrifttum ihre weitere Entwick­lung. Die Lüge wird in Betracht ihrer Sündhaftigkeit und ihrer Schädlichkeit vorgeführt und mit Nachdruck gegen dieselbe gemahnt.

a. Die Sündhaftigkeit der Lüge. Dar­über sind die Sprüche: »Wer sein Wort wechselt, begeht gleichsam einen Göt­zendienst«; »Vier können nicht vor Gott erscheinen, die Spötter, die Heuchler, die Lügner und die Verleumder, denn also heißt es: >Lügenhafte Worte bestehen nicht vor mir.< (Psalm 101. 8 ) »Ein rich­tiges Maß sollst du haben«, d. h. dass du nicht anders mit dem Munde und an­ders im Herzen redest.«

b. Die Schädlichkeit derselben. Hierher gehören die Lehren: »Das ist die Strafe des Lügners, dass man ihm, wenn er auch die Wahrheit spricht, nicht glaubt.« »Die Wahrheit besteht, aber die Lüge nicht.« »Die Lüge nähert den Streit (führt zum Streit), aber die Wahrheit entfernt ihn.«

c. Mahnungen zum Fernhalten der­selben. »Gewöhne dich zu sprechen: Ich weiß nicht', denn du könntest als Lügner ertappt werden.« »Man spreche nicht zu einem Kinde: ich gebe dir et­was, wenn man es ihm nicht geben will, denn dadurch lernt es lügen.« Andere Grundsätze in Bezug auf die Lüge wa­ren: »Bei jedem Gegenstande, der zur Öffentlichkeit gelangt, lügen die Men­schen nicht.