Klei Hamikdash - Kapitel 2

Posted 5 mos ago

1 Das Weihrauchangebot wurde jedes Jahr vorbereitet. Die Vorbereitung erfüllt ein positives Gebot 1, wie in [ 2. Mose 30:34 ] heißt: "Und du nimmst Gewürze ..." Vier der Gewürze werden in der Thora ausdrücklich erwähnt. Sie sind Balsum, 2 Onycha, Storax und Weihrauch. Die anderen wurden als Halacha kommuniziert, die Moses am Sinai mitgeteilt wurde.

2 [Das Erfordernis für] elf Gewürze wurde Moses am Sinai mitgeteilt. 3 Die würden sie mit einem genauen Gewicht vorbereiten und zu ihnen hinzufügen - ohne sie zu wiegen: Salz von Sodom, 4 jordanischer Bernstein, 5 und ein Kraut, das Rauch produzieren würde. Nur ausgewählte Personen würden ihre Identität kennen und dieses Wissen wurde von Person zu Person als Halacha vermittelt.

3 Dies ist das Gewicht der elf Gewürze: Balsam, Onycha, Storax, Weihrauch, jeweils 70 Maneh . Ein Maneh besteht aus 100 Dinarim , 6 Moschus, Cassia, Spikenard und Safran, 16 Maneh , Costus, 12 Maneh , Zimt, 9 Maneh , Ceylonese Zimt 3 Maneh . Das Gewicht der gesamten Mischung betrug 368 Maneh .

Die gesamte Mischung war sehr dünn gemahlen. Ein Viertel eines Kab 7 des Salzes von Sodom und eine kleine Menge jordanischen Bernsteins und des rauchaufbauenden Krauts wurden hinzugefügt. Ein Maneh davon wurde jeden Tag 8 auf dem goldenen Altar verbrannt. Es gab 365 Maneh , entsprechend den 365 Tagen des Jahres. Die drei verbleibenden Mähnen wurden am Tag vor Jom Kippur wieder sehr fein gemahlen, damit [der Hohepriester ] eine Handvoll Jom Kippur anbieten konnte. 9 Der Rest ist der Rest des Weihrauchs, der in [Hilchot] Shekalim erwähnt wurde . 10

4 Nataf , der von der Tora erwähnt wird, sind die Balsambäume, die Balsamöl produzieren. 11 Onycha ist tziporen 12, die Menschen in Weihrauch enthalten. Storax ist wie schwarzer Honig und erzeugt einen unangenehmen Geruch. Es kommt aus dem Saft der in Griechenland gewachsenen Bäume. Dies sind die Namen der Gewürze auf Arabisch: od balasan, atzpar tiv, miyah, 13 lican, 14 muski, 15 ketziyah, 16 sanbali alnaturin, 17 safran, kosht, 18 od, 19 kesser silica, 20 und anber. 21

5 Wie wird das Weihrauchangebot vorbereitet? Neun Kabbin Wickenlauge werden gebracht und der Onycha damit eingerieben. 22 Danach wird der Onycha in 21 Kabbin Kapernwein 23 oder einem sehr starken, gealterten Weißwein eingeweicht. Danach wird jedes der Gewürze sehr fein alleine gemahlen. Während er mahlt, sollte er für die gesamte Zeit, in der er mahlt, sagen: "Grind gründlich. Grind gründlich". 24 Dann mischt er sie alle zusammen.

6 Alle an seiner Vorbereitung beteiligten Handlungen werden im Heiligtum im Tempelhof durchgeführt [unter Verwendung von geweihten Zutaten]. 25 Wenn man das Weihrauchangebot aus nicht geweihten Zutaten oder in einem nicht geweihten Utensil zubereitet, ist es nicht akzeptabel.

7 Zweimal im Jahr wurde der Weihrauch an die Mühle zurückgegeben. 26 Im Sommer würde es ausgebreitet, damit es nicht muffig wird. In der Regenzeit wird es aufbewahrt, damit sein Duft nicht geschwächt wird.

8 Wenn man Honig darin enthält, wird er disqualifiziert. 27 Wenn man eines seiner Gewürze weglässt, haftet man für den Tod, denn es gilt als ausländischer Weihrauch. Wenn man es nach und nach in angemessenen Anteilen zubereitet, ist es akzeptabel. Selbst wenn man morgens eine halbe Mähne und nachmittags eine halbe Mähne zubereitet, ist dies akzeptabel.

9 Wenn eine Person aus diesen elf Gewürzen Weihrauch nach diesen Anteilen zubereitet, um seinen Duft zu riechen, haftet sie für Karet für seine Zubereitung 28, wenn sie ihn absichtlich zubereitet, auch wenn sie seinen Duft nicht wirklich gerochen hat . Wenn er dies versehentlich getan hat, haftet er für ein festes Sündopfer. Selbst wenn er nicht die gesamte Menge [von 368 Maneh ] vorbereitet hat , sondern nur ein halbes oder ein Drittel, da er sie gemäß den oben genannten Proportionen vorbereitet hat, haftet er für Karet , wie in [ 2. Mose 30:38 ] heißt: "Sie soll nicht [Weihrauch] für euch selbst nach seiner Formel machen. Wer [Weihrauch] so zubereitet, um seinen Duft zu riechen, soll von seinem Volk abgeschnitten werden. "

10 Wenn er es zum Lernen vorbereitet hat oder in der Absicht, es der Gemeinschaft zu geben, haftet er nicht. Wenn er seinen Duft roch, ihn aber nicht zubereitete, haftet er nicht für Karet . Stattdessen ist er an die Gesetze gebunden, die für alle gelten, die von geweihtem Eigentum profitieren. 29 Die Tora verpflichtete einen Menschen nur dann zum Karet , wenn er es nach seiner Formel zubereitete, um es zu riechen.

11 Das Weihrauchopfer wird jeden Tag auf dem Goldenen Altar im Tempel angeboten. Es wird kein anderes Unternehmen angeboten. Wenn jemand einen anderen Weihrauch als diesen anbot oder diesen Weihrauch anbot, dieser aber von einer Einzelperson oder einer Gruppe gespendet wurde, 30 oder einer ein Opfer darbrachte, 31 oder einen Trankopfer darauf goss, haftet man für Wimpern, 32 als [ ibid. : 9] heißt es: "Du sollst keinen fremden Weihrauch, kein Brandopfer oder kein Speisopfer darauf anbieten."

12 Wenn die Arche von Ort zu Ort transportiert wird, sollte sie nicht auf einem Tier oder einem Wagen transportiert werden. Stattdessen ist es eine Mizwa , wenn man es auf den Schultern trägt. 33 Da David vergaß und es auf einem Wagen transportieren ließ, kam es in Ussa zu einem Ausbruch [des göttlichen Zorns]. 34 Stattdessen ist es eine Mizwa, es auf den Schultern zu tragen, wie in [ Numeri 7: 9 ] heißt: "Denn die heilige Aufgabe ist ihre Verpflichtung. Sie sollen es auf ihren Schultern tragen."

13 Wenn [die Leviten ] die Arche auf ihren Schultern tragen, sollten sie sie von Angesicht zu Angesicht tragen, mit dem Rücken nach außen und dem Gesicht nach innen. 35 Sie müssen darauf achten, dass die Dauben der Arche nicht von den Ringen entfernt werden. Jeder, der eine der Dauben 36 aus den Ringen entfernt, haftet für Wimpern 37, wie in [ 2. Mose 25:15 ] heißt: "Die Dauben sollen in den Ringen der Arche sein. Sie sollen nicht daraus entfernt werden."


Fußnoten
1. Wie der Radbaz feststellt, betrachtet der Rambam die Vorbereitung des Weihrauchopfers nicht als separate Mizwa. In seinem Sefer HaMitzvos, Allgemeines Prinzip 10, erklärt er, dass die Vorbereitung des Weihrauchangebots nicht als separate Mizwa betrachtet werden sollte, denn bis es tatsächlich angeboten wird, ist es eine unvollständige Handlung. Die Mizwa, das Weihrauchopfer zu bringen, wird in Hilchot Temidim UMusafim 3: 1 erwähnt.
2. Der Rambam definiert die hier in Halacha 4 erwähnten Begriffe.
3. Das heißt, durch die Prinzipien der biblischen Exegese haben unsere Weisen ( Keritot 8b) abgeleitet, dass das Weihrauchopfer diese Anzahl von Gewürzen enthielt.
4. Obwohl für Salt of Sodom ein Volumenmaß erwähnt wurde (siehe die folgende Halacha), war dies kein Gewichtsmaß.
5. Bernstein ist das versteinerte Harz aus alten Wäldern. Das Harz wird durch eine natürliche Polymerisation der ursprünglichen organischen Verbindungen vergraben und versteinert. Durch Erhitzen von Bernstein wird es weicher und brennt schließlich, wodurch ein angenehmer Duft entsteht. Andere identifizieren Kipat Hayardein mit Rosen. Die lebende Tora bezeichnet sie als Cycla-Männer, eine attraktive Blume, die im Mittelmeerraum wächst.
6. Ein Dinar ist in modernen Maßen 76,8 Gramm (81,6 Gramm nach einer strengeren Sichtweise).
7. Ein Volumenmaß von 1376 ccm nach Shiurei Torah , 2400 ccm nach Chazon Ish .
8. Eine halbe Mähne am Morgen und eine halbe am Nachmittag.
9. Im Allerheiligsten. Siehe Hilchot Avodat Yom HaKippurim 4: 1.
10. 365 Portionen Weihrauch wurden zubereitet, obwohl ein gewöhnliches Mondjahr 353, 354 oder 355 Tage hat. Zum Jahresende war also noch ein gewisser Betrag übrig. In Hilchot Shekalim 4:12 schreibt der Rambam, dass auf Rosh Chodesh Nissan der Rest des Weihrauchs eingelöst und dann den Handwerkern gegeben wurde, die ihn zubereiteten. Danach wurde es von ihnen zurückgekauft. Als also ein Schaltjahr erklärt wurde, gab es genug Weihrauch.
11. Balsalm ist ein immergrüner Baum, dessen Saft einen sehr angenehmen Duft hat.
12. Die Klaue oder der Nagel des Strombus oder der Flügelschale, ein im Roten Meer verbreiteter Schalentier. Wenn sie verbrannt werden, strahlen sie einen starken Duft aus.
13. Diese Begriffe beziehen sich auf Balsam, Onycha und Storax.
14. Weihrauch ist das Gummiharz eines Baumes, der in tropischen Regionen wächst und zur Familie der Burseraceae gehört. Dieses Harz tritt als milchige Flüssigkeit aus und härtet zu gelblichen Tröpfchen aus, die als Weihrauchtränen bekannt sind. Es gibt ein warmes, leicht Citrin-Parfüm ab.
15. Moschus, siehe Kapitel 1, Halacha 3.
16. In seinem Kommentar zur Mischna ( Keritot 1: 1) stellt der Rambam fest, dass dies ein Kraut ist, das er nicht identifizieren kann. Einige haben es mit Cassia identifiziert, einer aromatischen Rinde, ähnlich wie Zimt, aber in Stärke und Qualität unterschiedlich.
17. Spikenard wird aus einer indischen Pflanze gewonnen, die im Himalaya-Gebirge, dem Nardostachys jatamansi, vorkommt.
18. Costus, siehe Kapitel 1, Halacha 3.
19. Zimt.
20. Ceylonischer Zimt.
21. Jordanischer Bernstein.
22. Dies reinigt es gründlich und verbessert sein Aussehen.
23. Alternativ Wein aus Zypern.
24. Denn das Singen verbessert die Gewürze ( Keritot 6b).
25. Keritot 6b leitet dieses Konzept aus der Beschreibung des Salböls in 2. Mose 30,32 ab : "Es ist heilig; es wird für dich heilig sein." Die Wiederholung des Begriffs "heilig" impliziert, dass alle Aktivitäten zur Vorbereitung mit geweihten Wesenheiten durchgeführt werden müssen. Zwischen diesem Öl und dem Weihrauchangebot wird eine Gleichung aufgestellt.
26. Um es wieder zu mahlen, damit es sich nicht verfestigt.
27. Obwohl dies seinen Duft erheblich verbessern würde, gibt es ein ausdrückliches biblisches Verbot ( 3. Mose 2:11 ; Hilchot Issurei Mizbeiach 5: 2), solchen Weihrauch zu verbrennen.
28. Sefer HaMitzvot (negatives Gebot 85) und Sefer HaChinuch (Mizwa 110) betrachten das Verbot, Weihrauch für seinen Duft zuzubereiten, als eines der 613 Gebote der Tora.
29. Hier geht es um eine Person, die den Duft des gemeinsamen Weihrauchangebots riecht. Eine Person, die den Weihrauch einer Privatperson riecht, die die Formel des Weihrauchangebots kopiert hat, haftet nicht.

Siehe Hilchot Meilah 1: 2 für Einzelheiten zur Haftung. Siehe auch ibid. 5:16 was besagt, dass dies nur gilt, wenn die Rauchsäule aus dem Weihrauch steigt. Sobald es bereits gestiegen ist, gilt das Verbot nicht mehr.
30. Aber nicht für die gesamte Gemeinschaft.

Der Radbaz zitiert Raschi ( Keritot 6a), der besagt, dass man für den Tod durch die Hand des Himmels verantwortlich ist, wenn man ein solches Weihrauchopfer bringt. (Der Tod von Aarons Söhnen Nadav und Avihu wird als Beweis für diese These angeführt.)
31. Das Blut bestimmter Opfer wird jedoch darauf gespritzt, wie in Hilchot Ma'aseh HaKorbanot 5:13 angegeben; Hilchot Avodat Yom HaKippurim 4: 2.
32. Sefer HaMitzvot (negatives Gebot 82) und Sefer HaChinuch (Mizwa 104) betrachten das Verbot, solche Opfergaben auf diesem Altar darzubringen, als eines der 613 Gebote der Tora.
33. Sefer HaMitzvot (positives Gebot 34) und Sefer HaChinuch (Mizwa 379) betrachten diese Mizwa als eines der 613 Gebote der Tora.

Der vom Rambam zitierte Prooftext bezieht sich auf die Arche, die von den Leviten, den Nachkommen der Familie von Kehot, getragen wird. In Sefer HaMitzvot schreibt der Rambam jedoch, dass die Mizwa für alle Zeiten die Arche von den Priestern und nicht von den Leviten tragen sollte. In der Tat bestätigt die Erzählung der Arche, die in Josua 3: 6 und II Samuel 15:25 getragen wird , diese These. (Der Ramban erklärt, dass dies nicht dem biblischen Gebot widerspricht, da die Priester auch Nachkommen Kehots sind.) Der Grund, warum die Mizwa von den Leviten erfüllt wurde, während die Juden durch die Wüste reisten, ist, dass es nicht genügend Priester gab, um die Arche zu tragen zu jener Zeit.
34. Wie die Bibel berichtet, II Samuel, ch. 6, Gott ließ seinen Zorn über die Übertretung auf Ussah ab und verursachte seinen Tod.
35. Die vorderen gehen also rückwärts. Dies ist notwendig, damit sie der Arche nicht den Rücken kehren ( Bamidbar Rabbah , Kap. 5).
36. Obwohl der vom Rambam zitierte Prooftext unter Verwendung des Pluralbegriffs von den Dauben spricht, versteht er das Verbot so, dass es sogar für einen von ihnen gilt. Siehe den Minchat Chinuch (Mizwa 96), der dieses Problem behandelt.
37. Sefer HaMitzvot (negatives Gebot 86) und Sefer HaChinuch (Mizwa 96) betrachten das Verbot, die Dauben zu entfernen, als eines der 613 Gebote der Tora.