Klei Hamikdash - Kapitel 6

Posted 2 mos ago

1 Es ist unmöglich, das Opfer einer Person anzubieten, ohne dass sie anwesend ist. [Nun] die Gemeinschaftsopfer sind die Opfer des gesamten jüdischen Volkes, aber es ist unmöglich, dass das gesamte jüdische Volk zum Zeitpunkt des Angebots im Tempelhof steht. Daher ordneten die Propheten der ersten Ära 1 an, dass es selektive aufrechte und sünd fürchtende Juden geben sollte, die als Agenten des gesamten jüdischen Volkes 2 dienen sollten, um die Opfer darzubringen. Sie wurden "die Männer der Maamad " genannt. 3

Sie teilten sie in 24 Ma'amadot ein , was der Anzahl der Wachen der Priester und Leviten entsprach . Über jeder der Wachen befand sich einer, der zum [Vorgesetzten] von allen ernannt wurde. Er wurde der Kopf der Ma'amad genannt .

2 Jede Woche versammelten sich die Mitglieder der Ma'amad dieser Woche. Diejenigen, die in Jerusalem oder in der Nähe davon leben, würden den Tempel mit der priesterlichen und levitischen Wache dieser Woche betreten. Wenn [die Woche] ihrer Ma'amad ankam, versammelten sich die Mitglieder der Ma'amad , die an entfernten Orten [lebten], in den Synagogen ihres Gebietsschemas.

3 Was würden diejenigen tun, die sich versammeln - sowohl in Jerusalem als auch in den Synagogen? Sie fasteten am Montag, Dienstag, Mittwoch und Donnerstag ihrer Woche. Sie würden am Freitag nicht aus Respekt vor dem Sabbat 4 und nicht am Sonntag fasten, also würden sie nicht vom Vergnügen des Sabbats zum Fasten übergehen. 5

4 An jedem Tag der Woche, der ihre Ma'amad war , rezitierten sie vier Gebetsgottesdienste: den Morgengottesdienst, den Nachmittagsgottesdienst, den Neilah- Gottesdienst, 6 und einen weiteren Gebetsgottesdienst zwischen dem Morgengottesdienst und dem Nachmittagsgottesdienst, der zusätzlich war [und einzigartig] für sie. 7 In der Ma'amad segnen die Priester das Volk dreimal, im Morgengottesdienst, in diesem zusätzlichen Gottesdienst und im Neila- Gottesdienst. 8

Sie ließen drei Männer zweimal am Tag aus der Tora lesen: im Morgengottesdienst und im zweiten Gottesdienst, den sie hinzufügen würden. 9 Am Nachmittagsgottesdienst lasen sie die Thora nicht. Stattdessen würden sie [die Passagen] auswendig rezitieren, wie man das Schema rezitiert. Sie würden sich am Freitag nicht zum Nachmittagsgottesdienst versammeln, denn sie waren [mit ihren Vorbereitungen] für den Sabbat beschäftigt.

5 Ihre Versammlung für jedes dieser Gebete dieser vier Gottesdienste und ihre Stellung im Gebet, Flehen und Bitten und Lesen der Tora wird Ma'amad genannt .

6 Was würden sie [aus der Tora] lesen? Die Erzählung der Schöpfung. 10 Am ersten Tag würden sie lesen: "Am Anfang", "Lass es ein Firmament geben;" 11 Am zweiten Tag: "Es soll ein Firmament sein" und "Das Wasser soll gesammelt werden". am dritten Tag: "Lass [das Wasser] gesammelt werden" und "Lass es Leuchten geben"; am vierten Tag: "Lass es Leuchten geben" und "Lass das Wasser wimmeln"; am fünften Tag: "Lass das Wasser wimmeln" und "Lass die Erde produzieren"; am sechsten Tag "Lass die Erde produzieren" und "[Himmel und Erde] wurden vollendet".

7 Eine große Passage 12 würde von zwei Männern gelesen, eine kleine Passage von einem. Die zwei Passagen, die am Morgen gelesen wurden, wurden während dieses zweiten Gottesdienstes von einer Schriftrolle gelesen. Sie würden dann während des Nachmittagsgottesdienstes auswendig gelesen.

8 Während der acht Tage von Chanukka führten die Männer der Ma'amad am Morgengottesdienst keine Ma'amad 13 durch . 14 An jedem Tag, an dem es ein Musaf- Opfer gab, 15 gab es weder während ihres zweiten Gottesdienstes noch während des Nachmittagsgottesdienstes eine Ma'amad, 16 nur während des Morgen- und Neilah- Gottesdienstes. An jedem Tag, an dem Holz geopfert wurde, 17 gab es während des Neilah- Gottesdienstes keine Ma'amad, nur während des Gottesdienstes am Morgen, am zweiten und am Nachmittag.

9 Was war ein Holzopfer? Bestimmte Familien hatten eine feste Zeit, zu der sie in die Wälder gingen und Holz für das Arrangement [auf dem Altar] brachten. 18 An dem Tag, an dem diese Familie ihre Opfer bringen sollte, brachten sie freiwillige Brandopfer. Dies wurde das Opfer des Holzes genannt. Es war wie ein Fest für diese Familien, und es war ihnen verboten, an diesem Tag Lobreden zu halten, zu fasten und zu arbeiten. Dies war ein Brauch.

10 Sogar einer Privatperson, die Holz oder Holz für die Anordnung [des Altars] 19 gegeben hat, ist es verboten, an diesem Tag Lobreden zu halten, zu fasten und Arbeiten auszuführen. Dies war ein Brauch.

11 Den Männern der Ma'amad ist es verboten, sich die ganze Woche über die Haare schneiden zu lassen und [ihre Kleidung] zu waschen [sie dienen im Tempel]. Am Donnerstag, den 20. , durften sie zu Ehren des Sabbats. Warum war es ihnen verboten, sich die Haare schneiden zu lassen und [ihre Kleidung] zu waschen? Damit sie ihre Ma'amad nicht betreten, solange sie nicht gepflegt werden. Stattdessen ließen sie sich vorher die Haare schneiden und waschen. 21


Fußnoten


1. Samuel und David ( Ta'anit 27a).
2. In seinem Kommentar zur Mischna ( Ta'anit 4: 2) schreibt der Rambam: "Ihre Absicht und ihr Ziel war die Beteiligung am Gottesdienst und am Gebet. Sie waren nicht mit ihren eigenen Sorgen beschäftigt. Ihre Gedanken und ihre Gedanken waren auf dem Opfer. "
3. Ma'amad bedeutet wörtlich "Stehen", weil sie über dem Opfer stehen oder im Gebet stehen würden, wie in Halacha 5 angegeben. Der Begriff hat auch die Konnotation von "Status" und "würdiger Position".
4. Damit sie die Energie haben, ihre Sabbatvorbereitungen zu treffen.
5. Dies würde sie außerordentlich schwächen ( ebenda ).
6. Neilah bedeutet "Schließen". Hilchot Tefilah 1: 7 besagt, dass die Männer der Großen Versammlung "ein Gebet nach dem Nachmittagsgottesdienst kurz vor Sonnenuntergang an Fastentagen verordneten , nur um das Flehen und Flehen aufgrund des Fastens zu verstärken. Dies wird der Neila- Gottesdienst genannt. als ob man sagen würde, dass die Tore des Himmels geschlossen werden. " Da die Männer der Ma'amad ein ordiniertes Fasten einhielten , rezitierten sie auch diesen Gottesdienst.
7. Der Ra'avad unterscheidet sich und behauptet, dass es keinen zusätzlichen Dienst gab, der speziell für die Männer der Ma'amad bestimmt war . Wenn die Mischna von Musaf sprach, dem zusätzlichen Dienst, war in diesem Zusammenhang die Absicht ein Tag wie Rosh Chodesh, an dem Musaf vom gesamten jüdischen Volk rezitiert werden würde.

Der Radbaz unterstützt die Meinung des Rambam und erklärt, dass sie während dieses Gebetsgottesdienstes beten würden, dass die Opfer angenommen und Juden in Gefahrensituationen gerettet werden.
8. Sie würden die Menschen im Nachmittagsgottesdienst nicht segnen, da im Allgemeinen vermutet wurde, dass ein Priester am Nachmittag betrunken sein könnte, und es unangemessen ist, die Menschen in einem solchen Zustand zu segnen. Daher verboten unsere Weisen zu jeder Zeit die Rezitation des Priestersegens im Nachmittagsgottesdienst. Sie ließen es im Neilah- Gottesdienst rezitieren, weil der Neila- Gottesdienst nur an einem Fastentag rezitiert wird. In späteren Generationen wurde es üblich, den Priestersegen (oder in der aschkenasischen Gemeinde die Passage Eloheinu V'Elohei Avoseinu ) im Nachmittagsgottesdienst zu rezitieren, da es derzeit üblich ist, den Nachmittagsgottesdienst spät an einem Fastentag zu rezitieren. Daher ähnelt es dem Neilah- Gottesdienst und wird nicht mit einem gewöhnlichen Nachmittagsgottesdienst verwechselt. Siehe den Kommentar von Rambam zur Mischna ( Taanit 4: 1), Hilchot Nesiat Kapayim 14: 1-2.
9. Der Ra'avad unterscheidet sich auch hier und gibt an, dass es keinen zusätzlichen Dienst und daher keine zusätzliche Tora-Lesung gibt, außer an einem Tag, an dem Musaf rezitiert wird.
10. In seinem Kommentar zur Mischna ( loc. Cit . : 2) erklärt der Rambam, dass dieses Thema gewählt wurde, weil die endgültige Erfüllung der Existenz der Dienst der Opferanbetung ist, wie in Ta'anit 27b impliziert: "Wäre es nicht für Die Opfer, die Himmel und die Erde würden nicht aufrechterhalten werden. "
11. An jedem Tag lasen sie die damit verbundene Passage und den folgenden Schöpfungstag.
12. Das heißt, drei Aliyot wurden für jede Lesung ausgegeben. Wenn die Passage groß war - dh sie enthielt acht Verse -, wurden zwei Aliyot darin gegeben, und die dritte Aliyah wurde für die zweite Passage gegeben, die sie begleitete.
13. Dh, lesen Sie aus der Thora oder rezitieren Sie die Lesungen auswendig [der Kommentar von Rambam zur Mischna ( loc. Cit . : 4)].
14. Da würden sie an diesem Tag die Hallel- Gebete rezitieren. In Taanit 4: 4 heißt es: Wann immer Hallel rezitiert wurde [und der Musaf- Gottesdienst nicht rezitiert wurde (der Kommentar von Rambam zur Mischna)], gab es keine Ma'amad . Das Grundprinzip ist, dass, da die Rezitation von Hallel einige Zeit in Anspruch nahm, den Männern der Ma'amad keine weiteren Verpflichtungen auferlegt wurden.
15. Dh an den Zwischentagen der Festivals und auf Rosh Chodesh.
16. Denn sie waren mit dem Opfer des Musaf- Dienstes beschäftigt.
17. Siehe die folgende Halacha.
18. In seinem Kommentar zur Mischna ( loc. Cit . : 5) bezieht sich der Rambam auf Nechemiah 10:35, der davon spricht, Lose für das Holzopfer zu werfen. Dies impliziert, dass verschiedenen Familien die Verantwortung für das Bringen von Holz für den Altar zugeteilt wurde und ihnen unterschiedliche Tage gegeben wurden, um dieses Holz zu bringen. An diesem Tag würden sie neben dem Holz weitere Opfer bringen, wie der Rambam weiter erklärt.
19. Denn Holz zu bringen wird als gleichbedeutend mit Opfer gebracht, und der Tag, an dem eine Person ein Opfer bringt, wird als sein privates Fest angesehen.
20. Und sicherlich am Freitag ( Rambam LeAm ).
21. Siehe Hilchot Bi'at HaMikdash 1: 17,12.