Klei Hamikdash - Kapitel 3

Posted 5 mos ago

1 Die Nachkommen Levis wurden für den Dienst im Heiligtum ausgewählt, wie in [ 5. Mose 10: 8 ] heißt: "Zu dieser Zeit trennte Gott den Stamm Levi." 1 Es ist ein positives Gebot 2, dass die Leviten frei und auf den Dienst am Heiligtum vorbereitet sind, ob sie dies wollen oder nicht, 3 wie in [ Numeri 18:23 ] heißt: "Und der Levit wird den Dienst von leisten das Zelt der Begegnung. " Wenn ein Levit alle Mizwot der Leviten mit Ausnahme einer Angelegenheit akzeptiert, wird er nicht akzeptiert, es sei denn, er akzeptiert sie alle.

2 Ihr Dienst bestand darin, den Tempel zu bewachen. 4 Unter [den Levities] gab es Torhüter 5 , die die Tore des Tempels öffneten und seine Türen schlossen. Und es gab Sänger, die die Opfer jeden Tag mit Liedern begleiteten. [Das letztere Konzept leitet sich aus der Exegese von Deuteronomium 18: 7 ab ]: "Und er wird im Namen Gottes, seines Herrn, wie alle seine levitischen Brüder dienen." Welcher Dienst beinhaltet das Anrufen des Namens Gottes? Ich würde sagen: Lied.

Wann wurden Lieder rezitiert? Zu der Zeit wurden alle gemeinschaftlichen Brandopfer, 6 die Friedensopfer, die auf Shavuous gebracht wurden, 7 und die Weintrankopfer 8 gebracht. Das Lied wurde weder über die freiwilligen Brandopfer rezitiert, die die Gemeinde zum "Nachtisch des Altars" 9 bringen würde, noch über die Weintrankopfer, die unabhängig voneinander gebracht werden. 10

3 Ein Levit, der sich in einem akuten Trauerzustand befindet 11, darf seinen Dienst verrichten und singen. 12 Es sollten niemals weniger als zwölf Leviten 13 pro Tag auf dem Duchan 14 stehen, um die Lieder über die Opfer zu rezitieren, und ihre Zahl könnte ohne Ende erhöht werden. Die Songs waren gesanglich ohne Musikinstrumente, denn die grundlegende Dimension des Songs ist die Vokalisierung. Andere standen auf [dem Duchan ] und spielten Melodien mit Musikinstrumenten: Einige von ihnen waren Leviten und einige waren Israeliten von ausgezeichneter Abstammung, die geeignet waren, in das Priestertum zu heiraten. Denn nur eine Person von hervorragender Abstammung durfte zum Duchan aufsteigen. 15 Die Personen, die Musikinstrumente spielen, sind nicht in der Anzahl der zwölf Sänger enthalten [erforderlich].

4 Auf welchen Instrumenten würden sie spielen? Auf Lyren, Flöten, Harfen, Trompeten und einem Becken. 16 Es sollten nicht weniger als zwei und nicht mehr als sechs Lyren sein. Es sollten nicht weniger als zwei Flöten und nicht mehr als zwölf sein. Es sollte nicht weniger als zwei Trompeten und nicht mehr als einhundertzwanzig geben. 17 Es sollten nicht weniger als neun Harfen sein und es gibt keine Obergrenze. Es sollte nur ein Becken geben.

5 An allen Tagen der Feste und an den Rashei Chadashim erklangen die Priester die Posaunen, während das Opfer dargebracht wurde, und die Leviten rezitierten Lieder, wie in [ Numeri 10,10 ] heißt: "Am Tag Ihrer Feier am Ihre Feste und zu Beginn Ihrer Monate werden Sie die Posaunen erklingen lassen. " 18

Jede Trompete bestand aus einem Silberblock. 19 Wenn es aus Silberresten hergestellt wurde, ist es akzeptabel. Wenn es aus anderen Metallen hergestellt wird, ist es nicht akzeptabel.

Die Flöten, auf denen sie spielen würden, hätten Rohrrohr, weil sie einen süßen Klang erzeugen. Die Melodie würde immer von einer einzigen Flöte gespielt, weil sie einen angenehmen Klang erzeugt. 20

6 Zwölf Tage im Jahr ertönte die Flöte vor dem Altar: 21 Während des Schlachtens des ersten Osteropfers 22 und während des zweiten Osteropfers 23 am ersten Tag von Pesach , am ersten Tag von Shavuot und am acht Tage Sukkot . Das Ertönen der Flöte bei diesen Gelegenheiten 24 ersetzt den Sabbat, 25 weil es mit einem Opfer verbunden ist und das Ertönen einer Flöte, die mit einem Opfer verbunden ist, ein Akt des Tempeldienstes ist und die Sabbatverbote ersetzt.

7 Ein Levit darf den Tempelhof nicht betreten, um seinen Dienst zu verrichten, bis er zuvor fünf Jahre lang studiert hat. [Dieses Konzept wird wie folgt abgeleitet. In Numeri 8:24 ] heißt es: "Dies ist [das Edikt] in Bezug auf die Leviten: Ab dem 25. Lebensjahr ..." und [ ibid. 4:30] heißt es: "Ab dem 30. Lebensjahr ..." Wie kann [dieser offensichtliche Widerspruch gelöst werden]? Sie studieren fünf Jahre lang und treten erst in den Dienst ein, wenn sie voll ausgereift sind und die Männlichkeit erreicht haben [wie ebenda. : 19] heißt es: "Jeder Mann zu seinem Dienst." 26

8 Die Aussage der Tora [ Numeri 8:25 ]: "Im Alter von 50 Jahren wird er von den Reihen der Arbeiter [des Heiligtums] zurückkehren", galt nur in der Zeit, als das Heiligtum von Ort zu Ort getragen wurde . Es ist keine [fortlaufende] Mizwa für zukünftige Generationen. 27 Für zukünftige Generationen wird ein Levit nicht wegen seines Alters oder wegen körperlicher Schönheitsfehler disqualifiziert, 28 nur aufgrund einer Stimmveränderung, 29 dh wenn seine Stimme aufgrund seines fortgeschrittenen Alters verdirbt, wird er vom Dienst im Tempel disqualifiziert. Es scheint mir, dass er nur als Sänger disqualifiziert ist, aber er könnte einer der Türhüter werden. 30

9 Samuel der Seher und König David teilten die Leviten in 24 Wachen. 31 Jede Woche diente eine andere Uhr [im Tempel]. Der Kopf der Uhr würde alle Männer der Uhr in verschiedene "Clans" aufteilen. An jedem Tag der Woche dienten bestimmte Männer. 32 Die Leiter der Clans würden die Arbeiter an dem Tag, an dem sie zur Arbeit bestimmt waren, zuweisen und jeweils eine geeignete Aufgabe zuweisen.

Alle Leviten werden gewarnt, nicht am Gottesdienst des Altars teilzunehmen, 33 wie [ ebenda]. 18: 3] heißt es: "Aber zu den heiligen Utensilien und zum Altar sollten sie sich nicht nähern, damit sie nicht sterben." [Dieses Verbot impliziert], dass sie sich nicht dem Dienst [des Heiligtums] nähern sollten, sondern [die heiligen Utensilien] berühren dürfen. 34

10 So wie die Leviten gewarnt wurden, den Dienst der Priester nicht zu verrichten, 35 werden auch die Priester gewarnt, das Werk der Leviten nicht zu verrichten, wie [der obige Vers] sagt: "Auch sie, 36 auch Sie [sollen nicht sterben]." 37 Ebenso wurden die Leviten selbst gewarnt, dass nicht jeder die Aufgabe eines Kollegen erfüllen sollte. 38 Daher sollte ein Sänger weder einem Türhüter noch einem Türhüter einen Sänger helfen, wie [ ebenda]. 4:49] heißt es: "Jeder Mann, nach seinem Dienst und seiner Last."

11 Wenn Leviten den Dienst der Priester leisten oder ein Levi bei einer Aufgabe behilflich ist, die nicht seine ist, haften sie für den Tod durch die Hand des Himmels 39, für [ ibid. 18: 3] heißt es: "soll nicht sterben." 40 Wenn dagegen ein Priester den Dienst eines Leviten leistet, haftet er nicht für den Tod. Stattdessen verstößt er lediglich gegen ein negatives Gebot. 41


Fußnoten
1. Siehe auch Hilchot Shemitah VeYovel 13:12, in dem es heißt:

Warum erhielten die Leviten nicht wie ihre Brüder einen Anteil am Erbe von Eretz Israel und an der Kriegsbeute? Weil sie beiseite gelegt wurden, um Gott zu dienen und ihm zu dienen und die Menschen auf seinen gerechten Wegen und gerechten Urteilen zu unterweisen, wie in [ 5. Mose 33:10 ] heißt: "Sie werden Jakob deine Urteile und Israel deine Thora lehren." Deshalb wurden sie von den Wegen der Welt getrennt.

2. Sefer HaMitzvot (positive Mizwa 23) und Sefer HaChinuch (Mizwa 394) beziehen diese Mizwa in ihre Berechnung der 613 Mizwot der Tora ein.
3. Der Sifri zum zitierten Prooftext besagt, dass sie gezwungen werden können, dies gegen ihren Willen zu tun.
4. Siehe Hilchot Beit HaBechirah , Kap. 8, die die Bewachung des Tempels beschreibt.
5. Siehe I Chronik 9: 17-26, in der die Leviten aufgelistet sind, die diese Funktion erfüllt haben. Die Wachen würden als Wächter dienen und keine körperliche Arbeit verrichten. Die Torwächter führten körperliche Aktivitäten durch, öffneten die Tore, schlossen sie und verriegelten sie.
6. Dh die täglichen Opfergaben und die besonderen Opfergaben, die an Sabbaten, Rashei Chadashim und Feiertagen gebracht wurden.
7. Als Beweis für dieses Konzept zitiert Arachin 11b Numeri 10:10 : "Und du sollst die Posaunen über deine Brandopfer und über Friedensopfer erklingen lassen." Der Pluralbegriff impliziert Opfergaben, die für das gesamte jüdische Volk gebracht werden.
8. Arachin , loc. cit., assoziiert die Weintrankopfer mit Liedern und sagt: "Lied wird nur über Wein rezitiert." Siehe Hilchot Temidim UMusafim 6: 5.
9. Siehe Hilchot Shekalim 4: 9 für eine Beschreibung dieser Opfer.
10. Mit diesem Satz bezieht sich Rambam sowohl auf Weintrankopfer, die von Einzelpersonen gebracht wurden, als auch auf solche, die von der Gemeinde gebracht wurden, aber nicht am selben Tag wie das Opfer gebracht wurden, mit dem sie verbunden waren. Siehe Hilchot Temidim UMusafim 6: 8.
11. Dh ein enger Verwandter starb an diesem Tag ( Hilchot Bi'at HaMikdash 2: 9).
12. Im Gegensatz zu einem Priester, der in einem solchen Zustand möglicherweise kein Opfer bringt ( ebd .: 6).
13. Arachin 13b erklärt, dass jeden Tag mindestens zwölf Musikinstrumente gespielt wurden. Und es gab einen Sänger, der jedem dieser Instrumente entsprach.
14. Die Plattform von drei Stufen, die sich zwischen dem Hof ​​der Israeliten und dem Hof ​​der Priester trennten ( Hilchot Beit HaBechirah 6: 3).
15. In der Tat ist die Tatsache, dass eine Person auf dem Duchan gedient hat, ein Zeichen seiner Abstammung.
16. In seinem Kommentar zur Mischna ( Arachin 2: 3) beschreibt der Rambam diese Instrumente ausführlich.
17. In der Tat spricht II Chronik 5,12 von 120 Trompetern.
18. Der vorhergehende Vers spricht davon, die Posaunen als Aufschrei der Not zu erklingen. Diese Mizwa ist in Hilchot Ta'aniot , Kap. 1. In seinem Sefer HaMitzvot (positives Gebot 59) schreibt der Rambam, dass die beiden Sondierungen des Schofars als eine einzige Mizwa betrachtet werden.
19. Numeri 10: 2 spricht davon, das Silber auszuschlagen und auf diese Weise Trompeten zu bilden.
20. Unsere Übersetzung folgt dem Kommentar von Rambam zur Mischna ( Arachin 2: 3). Raschi, Arachin 10a, bietet eine andere Interpretation und erklärt, dass alle Melodien durch eine lange Note einer einsamen Flöte abgeschlossen wurden.
21. Das heißt, an diesen Tagen sangen die Leviten die Hallel und wurden allein von den Flöten begleitet. An den anderen Tagen des Jahres würden sie von den anderen Instrumenten begleitet ( ebenda ).
22. Am 14. von Nissan.
23. Dh auf Pesach Sheni am 14. Iyar. Diejenigen, die am ersten Pesach kein Opfer brachten, hatten die Möglichkeit, dies zu kompensieren, indem sie das Opfer einen Monat später brachten ( Hilchot Korban Pesach , Kap. 5).
24. Dies gilt auch für den Klang der anderen Musikinstrumente. Eine Flöte wird erwähnt, weil eine Flöte auch im Zusammenhang mit dem Wassertrankopfer ertönte (siehe Hilchot Lulav 8:13) und das Ertönen der Flöte zu dieser Zeit die Sabbatverbote nicht ersetzte (Raschi, Sukkah 50b).
25. Denn am Sabbat ist es verboten, Musikinstrumente zu spielen.
26. Wie aus Kapitel 5, Halacha 15, hervorgeht, bezieht sich das hier erwähnte Erreichen der Männlichkeit anscheinend auf das Erreichen des Zeitalters von Bar Mizwa. Daher stellen die Kommentare die Aussagen des Rambam in Frage, da sie offenbar seiner zuvor gemachten Aussage widersprechen, dass ein Levit 30 Jahre alt sein muss, um seinen Dienst zu beginnen. Der Radbaz und Rav Yosef Corcus erklären, dass die Verpflichtung, 30 zu sein, nur während des Transports des Heiligtums galt. (So ​​wie die Disqualifikation im Alter von 50 Jahren nur in der Zeit galt, als das Heiligtum transportiert wurde [siehe die folgende Halacha], ist es auch vernünftig zu postulieren, dass die Verpflichtung, 30 zu sein, nur dann galt.) In anderen Epochen all das Notwendig war, dass der Levit fünf Jahre lang die notwendigen Gesetze studierte.
27. Siehe Sefer HaMitzvot, Allgemeines Prinzip 3, in dem dieses Problem erwähnt wird.
28. Als Priester ist (siehe Hilchot Bi'at HaMikdash , Kap. 6).
29. Chullin 24a besagt, dass die Leviten auf dem Duchan so singen müssen, dass ihre Stimmen wie eine Stimme klingen. Wenn die Stimme eines bestimmten Leviten verwöhnt wird und er nicht mehr in der Lage ist, auf diese Weise zu singen, ist er nicht in der Lage, diesen Dienst auszuführen.
30. Selbst in der Zeit, als das Heiligtum transportiert wurde, wurde eine ältere Person nur vom Tragen ausgeschlossen. Er könnte schon damals als Wächter oder Sänger dienen ( Har HaMoriah ).
31. Ta'anit 27a leitet dieses Konzept aus I Chronicles 9:22 ab .
32. Die Bestimmung der Clans und damit die Bestimmung, wer an einem bestimmten Tag im Tempel dienen würde, lag in der Verantwortung des Wachkopfes ( Kessef Mishneh ).
33. Dies ist Teil des in der folgenden Halacha erwähnten Verbots.
34. Dies ergibt sich aus dem in Hilchot Mitamei Mishkav UMoshav 11:11 erwähnten Gesetz, dass die Menschen, als der Tisch für das Schaubrot den Menschen gezeigt wurde, gewarnt wurden, ihn nicht zu berühren, damit er nicht unrein wird. Man kann daraus schließen, dass es keine Schwierigkeit gibt, es per se zu berühren, sondern nur unrein zu machen ( Har HaMoriah ).

In den Kommentaren wurde darauf hingewiesen, dass in Numeri 4:15 ausdrücklich erwähnt wird, dass die Leviten die heiligen Utensilien nicht berühren sollten und dass dies mit dem Tod bestraft wurde. Es ist jedoch möglich zu erklären, dass diese Stringenz nur während der Zeit angewendet wurde, als das Heiligtum durch die Wüste transportiert wurde und nicht in nachfolgenden Generationen.
35. Wie in der vorherigen Halacha angegeben.
36. Die Leviten.
37. Die Priester.
38. Sefer HaMitzvot (negative Mizwa 72) und Sefer HaChinuch (Mizwa 389) schließen das Verbot der Erbringung von Diensten, die für eine andere Person bestimmt sind, in die Berechnung der Mizwot 613 der Tora ein.
39. Der Kessef Mishneh stellt die Entscheidung des Rambam in Frage, denn nach Arichin 11b, der Quelle für die Entscheidung des Rambam, scheint es, dass jemand, der lediglich Hilfe leistet, nicht für die Verletzung eines biblischen Gebotes verantwortlich ist.
40. Dies impliziert, dass die Verletzung dieses Gebotes einen zum Sterben bringt.
41. Der Ra'avad stellt die Entscheidung des Rambam in Frage und behauptet, dass die Priester auch für den Tod haften, und stellt fest, dass dies in Arichin, loc. cit. Der Or Sameach stellt fest, dass der Sifri Zuta (den der Rambam in Sefer HaMitzvot, aa O., ebenfalls von Yalkut Shimoni zitiert) anders als der Vers regiert und zwischen den Priestern und den Leviten unterscheidet, was Raum für die Entscheidung des Rambam lässt.