Klei Hamikdash - Kapitel 9

Posted 1 wk ago

1 Wie wird die Stirnplatte hergestellt? Wir machen eine goldene Platte mit zwei Fingerbreiten 1 Breite, die sich [über die Stirn des Hohepriesters ] von einem Ohr zum anderen erstreckt. Darauf steht קדש לה'לה 2 in zwei Zeilen, קדש in der unteren Zeile und לה'ה in der oberen Zeile. 3 Wenn [die Wörter] in eine Zeile geschrieben wurden, war dies gültig. Es gab Zeiten, in denen sie in eine Zeile geschrieben wurden. 4

2 Die Buchstaben würden nach außen ragen. Wie wurde das gemacht? [Ein Handwerker] gravierte die Buchstaben auf der Rückseite der Platte 5, während sie auf Bienenwachs 6 gedrückt wurde, bis sie hervorstanden.

Es hatte Löcher an jedem seiner Enden. Darunter befand sich ein Strang himmelblauer Wolle, der von Loch zu Loch verlief, damit er mit diesem Strang im Nacken [des Halses] zusammengebunden werden konnte. 7

3 Der Umhang bestand vollständig aus himmelblauer Wolle. 8 Seine Stränge waren zwölffach. Seine Öffnung wurde gewebt, und dort begann das Weben. 9 Es hatte keine Öffnung für seine Arme. 10 Stattdessen wurde es wie alle Umhänge von unten nach unten in zwei Klappen unterteilt. 11 Es wird nur direkt unter dem Hals verbunden.

Wer die Grenze der Öffnung des Umhangs zerreißt, haftet für Wimpern, wie in [ 2. Mose 28:32 ] heißt: "Es soll nicht zerrissen werden." 12 Dies gilt für alle priesterlichen Gewänder. Wer sie mit destruktiver Absicht zerreißt, haftet für Wimpern. 13

4 Er sollte dann himmelblaue Wolle, rote Wolle und scharlachrote Wolle mitbringen, deren Fäden jeweils achtfach gesponnen waren. [Dies ist notwendig], weil [ 2. Mose 39:24 ] besagt, dass [die Granatäpfel am Saum des Umhangs] aus Strängen bestehen sollten, die "verdreht" sind. 14 So werden vierundzwanzig Fäden für den Saum des Umhangs verwendet. 15 Sie sollten in Formen geformt sein, die Granatäpfeln ähneln, deren Münder nicht offen sind 16 und am Umhang hängen. Er bringt 72 Tassen mit 72 Klöppeln, die vollständig aus Gold bestehen, und hängt sie an den Säumen auf, 36 am Saum einer Klappe und 36 am Saum der anderen Klappe. 17 Die Tasse mit dem darin hängenden Klöppel wird zusammen als Glocke bezeichnet. An den Säumen auf beiden Seiten der Glocken und Granatäpfel, Glocken und Granatäpfel hängen die Klappen des Umhangs.

5 Das Gold, das im Ephod gewebt ist, und der Brustpanzer, der in der Thora 18 erwähnt wird, wurden auf folgende Weise hergestellt. Ein Strang aus reinem Gold wurde genommen und zusammen mit sechs Strängen himmelblauer Wolle gelegt, und [dann] wurden die sieben Stränge als einer gesponnen. Er würde dasselbe mit einem Strang Gold und sechs Strängen roter Wolle tun, mit einem Strang [Gold] mit sechs Strängen scharlachroter Wolle und mit einem Strang Gold mit sechs Strängen Leinen. Somit gäbe es vier Goldstränge und insgesamt 28 Stränge. 19

[Dies spiegelt sich in 2. Mose 39: 3 wider]: "Und sie hämmerten dünne Goldbleche aus [und schnitten Stränge], um sie in die himmelblaue Wolle, in die rote Wolle, in die scharlachrote Wolle und in das Leinen zu verwandeln." Dies lehrt, dass in ihnen ein Goldstrang eingewebt war.

6 Wie wurde der Brustpanzer hergestellt? Er würde ein Kleidungsstück weben, das ein Kunstwerk 20 aus Gold, himmelblauer Wolle, roter Wolle, scharlachrotem Leinen und 28 Fäden war, wie wir erklärten. 21 Es ist eine Elle lang und null Null 22 breit und sollte in zwei Teile gefaltet werden. 23 Es war also ein Quadrat mit einer Länge von null und einer Breite von null. 24 Darin sollten vier Steinreihen angebracht sein, wie in der Thora beschrieben. 25 Jeder Stein sollte quadratisch und in eine goldene Fassung gesetzt sein, die ihn von unten und aus den vier Richtungen umgibt. 26

7 Er sollte die Namen der Stämme nach ihrer Geburtsordnung auf die Steine ​​gravieren. So ist auf dem Rubin der Name Ruben eingraviert und auf dem Jaspis 27 Benjamin eingraviert. Zu Beginn sollte er über Ruben 28 [die Namen] Abraham , Isaak und Jakob schreiben und unter Benjamin 29 sollte er schreiben, שבטי יה 30, damit alle Buchstaben dort gefunden werden.

8 An den vier Ecken des Brustpanzers sind vier goldene Ringe angebracht. In die beiden oberen Ringe, an denen der Brustpanzer aufgehängt ist, sind zwei goldene Schnüre eingelegt. 31 Sie werden Ketten genannt. In die beiden unteren Ringe, die der Brust 32 des Hohenpriesters gegenüberliegen, befinden sich zwei Schnüre aus himmelblauer Wolle. 33

9 Die Breite des Ephods ist die Breite des Rückens einer Person von Schulter zu Schulter. Seine Länge erstreckt sich von den Ellbogen bis zu den Füßen. Es hat zwei Bänder, die sich von ihm auf jeder Seite 34 erstrecken, mit denen es befestigt ist. Sie werden der Gürtel des Ephods genannt . Das gesamte Kleidungsstück ist aus Gold, himmelblauer Wolle, roter Wolle, scharlachroter Wolle und Leinen mit 28 Fäden gewebt, wie in Bezug auf den Brustpanzer beschrieben. 35 Er sollte 36 zwei Schultergurte daran nähen, damit sie bis zur Schulter des Hohenpriesters reichen 37. Er sollte an jeder Schulter einen quadratischen Sardonyxstein 38 anbringen, der in eine goldene Fassung eingelassen ist. Die Namen der Stämme sollten in der Reihenfolge ihrer Geburt auf den beiden Steinen eingraviert werden, sechs auf einem Stein und sechs auf dem anderen 39 . 40 Josephs Name würde als יהוסף geschrieben werden. 41 Auf einem Stein wären also 25 Buchstaben und auf dem anderen 25 Buchstaben. Sie würden auf diese Weise geschrieben. 42

Der Stein, auf den Reuvens Name geschrieben war, wurde auf seine rechte Schulter gelegt, und der Stein, auf den Shimons Name geschrieben wurde, wurde auf seine linke Schulter gelegt. An jeder Schulter sollte er zwei Ringe machen: einen über, einen über der Schulter und einen unter der Schulter über dem Gürtel. Die beiden goldenen Schnüre sollten in die beiden oberen Ringe gelegt werden, sie werden Ketten genannt. 43 Dies ist die Form des Ephods . 44

10 Danach legt er die Enden der Schnüre des Brustpanzers in die oberen Ringe, die sich auf den Schultern des Ephods befinden, und er sollte die beiden Stränge himmelblauer Wolle, die sich am Saum des Brustpanzers 45 befinden, in die Ringe legen, die sich befinden über dem Gürtel des Ephods . Die Ketten, die sich in den Ringen an den Schultern des Ephods befinden, sollten abfallen, bis sie die oberen Ringe des Brustpanzers erreichen, damit sie aneinander haften und der Brustpanzer somit nicht vom Ephod getrennt wird. 46 Wer den Brustpanzer vom Ephod trennt und seine Verbindung 47 mit destruktiver Absicht unterbricht 48, verdient Wimpern. 49

11 Wenn er also das Ephod zusammen mit dem Brustpanzer trägt, liegt der Brustpanzer flach über seinem Herzen und das Ephod liegt hinter ihm. Der Gürtel des Ephods ist über seinem Herzen 50 unterhalb des Brustpanzers gebunden. Die beiden Schultern des Ephods liegen auf seinen beiden Schultern. Die beiden goldenen Schnüre erstrecken sich von seinen Schultern zu beiden Seiten von den Schultern des Ephod bis zu den Ringen des Brustpanzers. Die beiden Stränge himmelblauer Wolle sind unter seinen Ellbogen von den beiden unteren Ringen des Brustpanzers an die beiden unteren Ringe der Schultern des Ephods gebunden, die sich über dem Gürtel befinden.


Fußnoten


1. Eine Fingerbreite beträgt laut Shiurei Torah etwa 2 cm. Es gibt kein Maß nach dem Gesetz der Schrift. Die Rabbiner wählten ein Maß von zwei Fingerbreiten, weil dies die gewöhnliche Breite der Stirn eines Hohepriesters ist.
2. "Geheiligt zu Gott."
3. Der veröffentlichte Standardtext von Sukkah 5a besagt, dass Gottes Name in der oberen Zeile und קדש in der unteren Zeile stehen sollte. Anscheinend folgte der Gemb-Text des Rambam einer anderen Version. Alternativ bevorzugte der Rambam den Jerusalemer Talmud ( Yoma 4: 1), der der angegebenen Version folgt. Dort wird erklärt, dass der Wortlaut zwar dem des Verses entgegengesetzt ist, aber wie ein König (Gottes Name) auf seinem Thron sitzt (das Wort "geheiligt").
4. Shabbat 63b und Sukkah 5a zitieren Rabbi Eliezar Bar Yossi mit den Worten: "Ich habe es in Rom gesehen (wo es nach der Zerstörung des Tempels aufgenommen wurde) und die Worte קדש לה'ה wurden in einer Zeile geschrieben."

Likutei Sichot , Vol. 26, p. 200ff. Erklärt, dass die Tatsache, dass trotz des Zeugnisses von Rabbi Eliezar die Halacha lautet, dass die Worte in zwei Zeilen geschrieben werden sollten, darauf hinweist, dass unsere Weisen mündlich die Tradition erhalten hatten, dass dies die akzeptable Art der Vorbereitung der Stirnplatte war. Dementsprechend müssen wir sagen, dass der Grund, warum die zweite Ansicht akzeptiert wird, nicht das Zeugnis von Rabbi Eliezar ist, sondern weil es eine mündliche Überlieferung gab, dass es akzeptabel war.
5. In Exodus 39:30 heißt es: "Sie haben darauf geschrieben, wie ein Siegelring." Jetzt ragen die Buchstaben eines Siegelrings nach außen und so war es erforderlich, dass die Buchstaben der Stirnplatte nach außen ragen. Andererseits, da der Vers das Schreiben erwähnt, konnten die Buchstaben nicht mit einer Form hergestellt werden ( Kessef Mishneh ; dies widerlegt den Einwand des Ra'avad). Siehe Gittin 20a.
6. Bienenwachs wurde verwendet, damit es fest genug ist, um das Gold zu stützen und ein Durchstechen zu verhindern, aber flexibel genug, um es formen zu können.
7. Der Ra'avad (der Denkweise von Rashis Kommentar zur Tora folgend) besagt, dass sich in der Mitte der Stirnplatte ein drittes Loch und ein Strang über dem Kopf des Hohenpriesters befanden. Dies würde verhindern, dass die Platte herunterrutscht. Der Rambam (und seine Ansicht wird vom Ramban in seinem Kommentar zur Tora unterstützt) behauptet, dass nur zwei Löcher gemacht wurden. Anscheinend wurde die Platte durch den Druck, der durch festes Binden erzeugt wurde, an Ort und Stelle gehalten.
8. Wie in Exodus 39:22 angegeben .
9. Wie ebenda. 28:32 heißt es: "Seine Öffnung für den Kopf soll darin gefaltet werden. Seine Öffnung soll einen Rand der Weberarbeit haben."
10. Der Ra'avad hinterfragt die Quelle des Rambam für diese Aussage. In seinem Kommentar zur Tora stellt der Ramban auch die Ansicht des Rambam in Frage. Der Radbaz erklärt, dass es keinen Unterschied zwischen ihm und der Tunika gegeben hätte, wenn er eine Öffnung für die Arme des Hohenpriesters gehabt hätte.
11. Es umgab den Hohepriester nicht von allen Seiten, sondern hing über die Vorder- und Rückseite seines Körpers mit Öffnungen auf beiden Seiten. Auch hier widerspricht der Ra'avad dem Verständnis des Rambam und der Ramban unterstützt es.

Nach der Auffassung des Rambam hatte der Umhang eine gewisse Ähnlichkeit mit den Kleidungsstücken, die heute als Tallit Kattan getragen werden (außer dass er viel länger war als diese Kleidungsstücke). Aus diesem Grund stellt der Radbaz die Frage, warum es keine Verpflichtung gab, Zitzit daran anzuhängen. Er erklärt, dass der Halsbereich des Kleidungsstücks nicht über die Schultern der Hohepriester ragte und daher nicht als viereckiges Kleidungsstück angesehen wird.
12. Sefer HaMitzvot (negatives Gebot 88) und Sefer HaChinuch (Mizwa 101) schließen dieses Verbot unter den 613 Mizwot der Tora ein.
13. Wenn er sie jedoch mit der Absicht zerreißt, den Artikel zu reparieren, liegt kein Verbot vor (Radbaz).
14. Und wie in Kapitel 8, Halacha 14, angegeben, impliziert dieser Begriff einen Strang, der aus acht Fäden besteht.
15. Acht Fäden von jeder Stoffart.
16. Granatäpfel haben eine kronenartige Knospe auf ihrer Oberseite und diese Kugeln würden dies nicht tun.
17. Siehe Exodus 28: 33-34.
18. Ebenda. : 5, 15; 39: 2, 8.
19. Dh vier mal sieben.
20. Das darauf gestickte Design war von beiden Seiten zu sehen.
21. In der vorherigen Halacha.
22. Eine halbe Elle.
23. Beachten Sie die Kommentare des Radbaz, der daraus schließt, dass der Brustpanzer laut Rambam in der Länge gewebt und dann gefaltet wird. Andere behaupten, dass es zu Beginn gefaltet genäht werden sollte.

Zwischen den Falten des Brustpanzers befanden sich Urim und Tumim . Eine Beschreibung finden Sie in Kapitel 10, Halacha 10.
24. Wie in ebenda angegeben. 28: 15-16.
25. Ebenda. 28: 17-20: 39: 10-13.
26. Wie in den Anmerkungen zu Kapitel 10, Halacha 10, erläutert wird, wurden die Steine ​​des Brustpanzers laut Rambam Urim und Tumim genannt und dienten in der Zeit des Ersten Tempels als Orakel.
27. Unsere Übersetzung basiert auf der lebendigen Tora von R. Aryeh Kaplan. Es gibt einige andere Darstellungen dieses Begriffs.
28. Auf dem Rubin selbst ( Shmot Rabbah, der Abschluss von § 38). Rav Avraham, der Sohn des Rambam, schreibt, dass diese Inschriften mit kleineren Buchstaben gemacht wurden, damit alle Namen auf den Stein passen würden. Der Radbaz schlägt vor, dass sie in den Brustpanzer gestickt wurden.
29. Auf dem Jaspis selbst ( ebenda ).
30. "Die Stämme Gottes." Nach Yoma 73b und anderen Quellen lautete die Inschrift "die Stämme von Jeshuron". Der Jerusalemer Talmud besagt, dass die Inschrift "die Stämme Israels" war.
31. Siehe Exodus 28: 22-24. Diese goldenen Schnüre erstrecken sich vom Ephod und sichern den Brustpanzer von oben, wie im folgenden Halachot erläutert.
32. Denn der Brustpanzer wird über das Herz gelegt ( ebd .: 30).
33. Um den Brustpanzer von unten am Ephod zu befestigen , wie in Halacha 11 angegeben.
34. Wie in 2. Mose 25: 8 heißt, wurde der Gürtel auf die gleiche Weise hergestellt wie das Ephod selbst.
35. Siehe Halacha 5.
36. Im Gegensatz zu den anderen gewebten Priesterkleidern sind diese Schultergurte am Ephod angenäht.
37. Kiryat Sefer schlägt vor, dass die Steine ​​eher rechteckig als quadratisch waren, da es sonst schwierig wäre, sechs Linien auf einen quadratischen Stein zu passen.
38. Ein kryptokristalliner Quarz, verwandt mit Achat mit abwechselnden roten und weißen Bändern. Auch hier basiert unsere Übersetzung auf der lebendigen Tora von R. Aryeh Kaplan. Es gibt einige andere Darstellungen dieses Begriffs.
39. Auf diese Weise kann er die Anklage erfüllen ( 2. Mose 28:12) : "Aaron soll ihre Namen als Erinnerung auf seinen Schultern vor Gott tragen."
40. Die Reihenfolge, die der Rambam wählt - wie in der beigefügten Zeichnung [die auch in seinem Kommentar zur Mischna ( Yoma 7: 5) enthalten ist] wiedergegeben - hat die Aufmerksamkeit der Kommentare auf sich gezogen. Obwohl es der einfachen Bedeutung des Verses folgt, gibt es in Sotah 36a-b Meinungsverschiedenheiten in Bezug auf diese Angelegenheit, und die Ansicht des Rambam folgt keiner der dort erwähnten Meinungen. Das Kessef Mishneh bietet jedoch eine Lösung, die es dem Verständnis des Rambam ermöglicht, sich an den Text des Talmud anzupassen.
41. Psalm 81: 1 schreibt Josephs Namen auf diese Weise. Der Radbaz gibt an, dass der zusätzliche Buchstabe zu Josephs Namen hinzugefügt wurde, weil er ein König war, und es angemessen war, die ersten drei Buchstaben des Namens Gottes in seinen Namen aufzunehmen.
42. Die beigefügte Zeichnung ist eine Kopie einer Zeichnung, die der Rambam selbst in die Mischna-Tora aufgenommen hat.
43. Dies sind die gleichen Ketten, die in Halacha 8 beschrieben sind.
44. Die beigefügte Zeichnung wurde von Zeichnungen des Rambam kopiert, die in den Originalmanuskripten der Mischna-Tora enthalten waren .
45. Siehe Halacha 8.
46. Da der Brustpanzer von oben und von unten fest gebunden ist, wird er nicht vom Ephod getrennt .
47. Der Radbaz impliziert aus diesem Wortlaut, dass das Verbot gilt, auch wenn die beiden nicht vollständig getrennt sind, solange sie leicht bewegt werden.
48. Wenn er jedoch beabsichtigt, ihre Verbindung neu einzustellen, gibt es kein Verbot, sie zu trennen.
49. Sefer HaMitzvot (negatives Gebot 87) und Sefer HaChinuch (Mizwa 100) schließen das Verbot ein, den Brustpanzer vom Ephod unter den 613 Mizwot der Tora zu trennen.
50. Der Ra'avad unterscheidet sich vom Rambam und behauptet, dass der Gürtel des Ephods unter der Taille des Hohepriesters gebunden war. Der Radbaz erklärt, dass der Gürtel unter dem Brustpanzer auf der gleichen Höhe wie sein Oberteil positioniert werden soll. Der Brustpanzer sollte auf dem Herzen des Hohenpriesters liegen. Dennoch erklärt er auch, dass der Wortlaut des Rambam geklärt werden muss, da, wie im folgenden Kapitel (Halachot 1-2) angegeben, die Schärpe über dem Herzen des Hohepriesters gebunden ist. Der Radbaz schlägt daher vor, dass die Schärpe über den oberen Teil des Herzens und den Gürtel des Ephods etwas tiefer gebunden wurde.